Knock-in, Knock-Out sowie Call & Put erklärt – Ratgeber

Call oder Put? Wichtiges für Neulinge

Call & Put und Range erklärtDer Handel in Form von Call- und Put-Optionen begegnet Händlern bei den binären Optionen zuerst. Gemeint ist damit, dass Trader schlicht zunächst die Entscheidung für einen zu handelnden Basiswert treffen müssen. Danach ist festzulegen, ob der Händler mit einem Kursanstieg (Call-Option) zum Ende einer bestimmten Frist – bis zum so genannten Verfallszeitpunkt – oder einem Kursrückgang (Put-Option) rechnet.

Beide Varianten sind sozusagen die Standard-Variante unter den binären Optionen. Durch verschiedene Extras können individuelle Ausrichtungen der Options-Modelle erreicht werden. So etwa durch das vorzeitige Beenden der Handelsart, wenn das angestrebte Kursziel bereits erreicht wurde.

Range-Handel: bei Fortgeschrittenen und Profis gefragt

contsentEinsteiger werden den „Range-Handel“ bei Brokern auch vielfach unter dem Namen „Boundary“ vorfinden. Interessant ist die Handelsart etwa für jene Händler, die sich gegen die Festlegung eines genauen Kursziels entscheiden. Das Vorgehen der Trader gestaltet sich beim Range-Handel wie folgt: Anstelle eines fixen Kurses, den die gehandelte Option erreichen muss (One-Touch-Optionen), legen Trader sozusagen ein Kursfenster oder einen Korridor fest.

Anschließend müssen Händler beim Broker (worauf achten bei einem guten Broker?) festlegen, ob der Kurs am Ende der gewählten Laufzeit innerhalb dieses Wert-Rahmens verharrt oder außerhalb zum Liegen kommt. Man spricht hier auch von einem „Durchbrechen“ der definierten Kursspanne und von „Inside-Optionen“ bzw. „Outside-Optionen“. Durch die Einbindung des Modus „High-Yield“ können Händler bei entsprechendem Risiko die oft ohnehin sehr guten Renditen weiter erhöhen im Gewinnfall. Sind Binäre Optionen eigentlich Glücksspiel?

Knock-In und Knock-Out beim Handel mit Binären Optionen

Fotolia_51100792_Subscription_XXLWährend es sich bei den beiden ersten Handelsarten um gänzlich unterschiedliche Ansätze handelt, geht es bei den Knock-In- und Knock-Out-Optionen per Definition um eine Variation der erwähnten Call- und Put-Optionen.

Wesentlicher Unterschied bei der Knock-Out-Option: Vor Beginn der Laufzeit wird ein Grenzwert für die Kursentwicklung bestimmt. Wird dieser erreicht, verfällt die Option. Den Startwert nennt man Strike. Bei einer Knock-In-Option muss die Barriere wenigstens ein einziges Mal während der Laufzeit durchbrochen werden, damit die Option nicht wertlos verfällt.

Beide Versionen des Handels mit Binären Optionen sind eher etwas für Menschen, die über einige Erfahrungen mit den Basiswerten verfügen, die sie handeln möchten.