Optionen handeln lernen – wie funktioniert der Handel?

Händler, die bisher mit klassischen Optionsscheinen Erfahrungen gesammelt haben, werden im Falle Binärer Optionen feststellen, dass der Handel in diesem Fall relativ einfach möglich ist. Mit Optionen zu handeln lernen bedeutet vor allem, zu verstehen, was zu tun ist, um mit dem Handel beginnen. Ohne einen Partner wie eine Bank oder einen Broker können Händler nicht aktiv werden.

Was kostet ein Handelskonto?

Optionen handeln lernenDer Weg zum Binäre Optionen Handel über spezielle Binäre Optionen Broker ist einerseits besonders einfach, andererseits auch günstig. Die Eröffnung eines erforderlichen Handelskontos ist üblicherweise kostenlos. Trades – also der Handel mit Optionen – sind erst nach Einzahlung aufs Handelskonto möglich.

Für Einzahlungen stehen mehrere Wege bereit

icon_7Vielfach gelten bei Brokern Mindesteinzahlungssummen. Einzahlungen können auf unterschiedlichen Wegen erfolgen. Beispielsweise per Girokonto-Überweisung oder Kreditkarte. Oft reichen schon 100 Euro als Ersteinzahlung. Dafür gibt es bei manchem Broker sogar einen Willkommensbonus.

Professionelle virtuelle Schulungsangebote wahrnehmen

icon_presentation_2Entscheiden können sich Händler im Bereich der Optionen für Wirtschaftsgüter wie Rohstoffe, Aktien, Währungspaare und andere so genannte „Assets“. Die Kurse sollten vom Broker für den Optionshandel in Echtzeit angezeigt werden. Wer noch keine eigenen Erfahrungen mit Optionen vorweisen kann, sollte sich auf Hilfen wie „Webinare“ oder Ratgeber als Anleitung verlassen und so den Handel mit binären Optionen erlernen. Wenigstens am Anfang empfiehlt es sich, die Tipps von Experten genau umzusetzen, bis man die Abläufe und die Software des gewählten Brokers gänzlich verinnerlicht hat.

Optionen handeln lernen: speziellere Handelsarten erst kennenlernen

icon_laptop

Fotolia_48899076_Subscription_XXL

Relativ einfach funktioniert der Handel mit Call- und Put-Optionen. Anleger wetten oft schon für ein paar Euro je „Trade“ auf steigende oder fallende Kurse der Basiswerte. Anleger kaufen jedoch nicht Aktien oder Rohstoffe. Sie erwerben lediglich eine Option auf die ausgewählten Wirtschaftsgüter, die auch als Assets bezeichnet werden und spekulieren auf die Kursentwicklung zu einem bestimmten Tag x am Ende einer Laufzeit.

Je individueller Händler die Rahmenbedingungen gestalten möchten, desto mehr gilt es über das Optionen-Handeln zu lernen. Handelsarten wie der One-Touch-Handel und Funktionen wie das „Stop-Loss“-Feature verlangen Tradern tiefer gehendes Hintergrundwissen ab.